Luftbefeuchtung und Verdunstungskühlung

Missverständnisse über Luftbefeuchtung


Feuchte Luft ist schlecht für die Gesundheit
Gerade aus gesundheitlicher Sicht ist die richtige Luftfeuchtigkeit (zwischen 40 und 60 %) sehr wichtig. Krankheitskeime überleben bei einer zu niedrigen Luftfeuchtigkeit (<40 %) länger und vermehren sich stärker. Außerdem arbeitet unser Immunsystem bei einer niedrigen Luftfeuchtigkeit weniger effektiv, wodurch wir anfälliger für Infektionen werden. Eine Studie der Yale Universität hat dies vor Kurzem erst eindeutig nachgewiesen.

Wenn die Luft zu trocken ist, kann ich ein Fenster öffnen oder die Lüftung einschalten
Wenn es ein großes Missverständnis zum Thema Luftfeuchtigkeit in geschlossenen Räumen gibt, dann dieses. Das Öffnen eines Fensters oder das Einschalten der Lüftung kann die relative Luftfeuchtigkeit bei gleichbleibender Innentemperatur nicht erhöhen, selbst dann nicht, wenn die Luftfeuchtigkeit im Freien größer als im Raum ist. Dies liegt daran, dass die relative Luftfeuchtigkeit mit der Temperatur der Luft verknüpft ist. Nur mit einem Luftbefeuchter, der zusätzlich Feuchtigkeit einbringt, können Sie die relative Luftfeuchtigkeit erhöhen.


Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

gekennzeichneten (*) Felder sind Pflichtfelder

Auch interessant....