Luftbefeuchtung und Verdunstungskühlung

Studie toont aan dat vochtigheid het griepvirus in de lucht beperkt.
 

Eine US-amerikanische Studie zeigt, wie die Luftfeuchtigkeit das Grippevirus in der Umgebungsluft eindämmt.

Eine aktuelle Studie des US-amerikanischen National Institute for Occupational Safety & Health (NIOSH) belegt, dass die Verbreitung des Grippevirus über die Luft bei einer Luftfeuchtigkeit von über 40 % deutlich eingedämmt ist.

Um die Auswirkungen der Luftfeuchtigkeit auf das Grippevirus zu testen, wurden das Virus enthaltene Aerosole mithilfe einer mechanischen Pumpe in einen Raum mit einer relativen Luftfeuchtigkeit von 7 bis 73 % „gehustet“ und die Werte in der Atemluft einer Puppe gemessen.

Anhand der von der Puppe eingeatmeten Luft konnte nachgewiesen werden, dass das Grippevirus bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von ≤ 23 % eine Ansteckungsrate von 71 bis 77 % aufwies, während diese Rate bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von ≥ 43 % auf unter 15 bis 22 % sank. Die Studie hat gezeigt, dass das Virus bei einer höheren relativen Luftfeuchtigkeit schon kurz nach dem „Husten“ eingedämmt wurde und die stärkste Eindämmung innerhalb der ersten 15 Minuten stattfand.

Daraus konnte geschlussfolgert werden, dass eine relative Luftfeuchtigkeit von mindestens 40 % in Innenräumen die Ansteckungsrate eines in die Luft freigesetzten Grippevirus deutlich verringern kann

Es wird geschätzt, dass in Großbritannien mehr als 7,6 Millionen Arbeitsstunden aufgrund von grippebedingten Krankheitsfällen ausfallen. Dies kostet die britische Wirtschaft jährlich ca. 1,35 Milliarden Pfund. Die Mehrheit der Experten geht davon aus, dass die Krankheit durch winzige Tröpfchen verbreitet wird, die entstehen, wenn eine infizierte Person hustet oder niest. Diese Tröpfchen können mehrere Stunden lang in der Luft bleiben

„Die Studie zeigt, wie eine adäquate Luftfeuchtigkeit am Arbeitsplatz dazu beitragen kann, die Zahl der Krankmeldungen deutlich zu verringern, insbesondere aufgrund des großen Risikos, wenn Viren in die Luft von Krankenhäusern und Operationssälen freigesetzt werden“, erklärt Tim Scott, kaufmännischer Leiter bei Condair UK. in Großbritannien.

„Obwohl viele Organisationen wie die BSRIA, die CIBSE und die HSE empfehlen, die relative Luftfeuchtigkeit in Innenräumen bei über 40 % zu halten, kann oft festgestellt werden, dass die Luftbefeuchter abgeschaltet sind, um Energie zu sparen. Eine niedrige Luftfeuchtigkeit wird von den Mitarbeitern weniger deutlich empfunden als eine niedrige Temperatur, weshalb sie oft nicht bemerkt wird. Dennoch verursacht eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit reale Kosten aufgrund einer schlechten Gesundheit der Mitarbeiter und einer höheren Krankheitsquote. Diese Kosten können deutlich höher liegen als die Betriebskosten für die Luftbefeuchtungssysteme im Gebäude“, schlussfolgert Tim Scott.
  
Das National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) ist die für Studien und Empfehlungen im Zusammenhang mit der Verhütung von Verletzungen und Krankheiten am Arbeitsplatz zuständige Bundesbehörde der USA. Das NIOSH ist Teil der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums.